Aufruf zur Unterstützung

Hervorgehoben

Die Finanzierung des Brandgutachten haben wir geschafft! Vielen Dank an alle, die uns bis hierhin unterstützt haben!

Für unsere Arbeit sind wir jedoch weiterhin dringend auf Spenden angewiesen.
Zum einen organsieren wir aktuell pathologische und toxikologische Nachuntersuchungen, die zur Aufklärung der Brand- und Todesursache beitragen sollen.
Zum anderen benötigen wir Geld für Repressionskosten, Öffentlichkeitsarbeit und Reisekosten (Veranstaltungen, Gerichtsverfahren).

Ihr könnt uns auch gern zu Infoveranstaltungen einladen! Wir berichten über die aktuelle Arbeit und diskutieren über rassistische Polizeigewalt in Deutschland.

Spendenkonten:

pathologische und toxikologische Nachuntersuchungen:
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE22100205000001233601

allgemein:
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE49100205000001233600

Bitte nutzt diesen vereinfachten Zuwendungsnachweis zur Vorlage beim Finanzamt:
zuwendungsnachweis

Gewaltenteilung aufgehoben …

Hervorgehoben

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs Karlsruhe hat heute,
am 04.09.2014, das Urteil des Landgerichts Magdeburg
(schriftl. Urteil vom Mai 2013) gegen den damaligen
Dienstgruppenleiter Andreas Schubert für rechtskräftig erklärt.
Damit wird auch ein Hypothesenkonstrukt über die mutmaßliche
Nutzung eines so nicht vorhandenen Feuerzeugs zur Selbstanzündung
als rechtsfehlerfreie Überzeugung höchstrichterlich geadelt.
Trotz Anerkennung polizeilicher Willkür durch fehlende Aufklärung,
Ignoranz gegenüber dem notwendigen Richtervorbehalt und andauernder
gewalttätiger Zwangsmaßnahmen fügt der Karlsruher Strafsenat,
der ohnehin schon überlangen Kette von Hypothesen, seine höchst
eigene hinzu.
Der Senat unterstellt, dass ein beauftragter Richter den
fortgeführten polizeilichen Rechtsbruch für zulässig erklärt hätte.
Damit erteilen die höchsten Richter der BRD einen Freifahrtsschein
selbst für tötliche polizeiliche Willkür und ermächtigen
verfassungswidrige Exikutive durch judikative Gewalt.

OURY JALLOH – DAS WAR MORD!

Veröffentlicht unter 821453

PM: Rassistische Schikane der deutschen Botschaft gegen den Bruder von Oury Jalloh!

Hervorgehoben

Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.

Rassistische Schikane der deutschen Botschaft gegen den Bruder von Oury Jalloh!

Am Freitagnachmittag wurde Mamadou Saliou Diallos Anfrage für ein Visum zur Teilnahme an der Verhandlung am Bundesgerichtshof entgültig abgewiesen.

[...]

Gesamte Pressemitteilung: PM_24.08.2014