Pressekonferenz der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, vom 23.10.18

Hervorgehoben

DIE DREI UNAUFGEKLÄRTEN FÄLLE IM OURY JALLOH KOMPLEX       Bild als Pdf

zum Fall Hans-Jürgen Rose (1997): Rechtsmedizinisches Gutachten vom 18.06.1998 (Zusammenfassung) Pdf  Bilder Speisesaal Polizeirevier Pdf Bilder Schlagstöcke Pdf              Bilder Hans-Jürgen Rose / Sektion Pdf

Bilder Mario Bichtemann (2002) Polizeirevier Dessau, Zelle 5 Pdf

Forderungen der Kommission       (PK vom 23.10.18) Pdf            

Auszug UN-Report (25.07.2017) Pdf

 

Repression gegen die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh …………… TOUCH ONE – TOUCH ALL

Hervorgehoben

Anfahrt (ab Berlin):                                                                                                    23.11.18 / Bhf-Alexanderplatz (Treffen am Reisezentrum) / um 07:45 Uhr

Seit dem 24.10. 2018 findet vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau eine kriminalisierende Gerichtsverhandlung gegen einen Aktivisten unserer Initiative in Gedenken an Oury Jalloh statt .. (Folgetermine wurden bereits für den 23.11., 10.12., 19.12., 10.01., 25.01. & 01.02. vom vorsitzenden Richter mündlich angekündigt) ..

Prozesserklärung des Angeklagten vom 24.10.18:

Warum stehe ich vor diesem Gericht?

Mir wird vorgeworfen am 7. Januar 2016, auf der jährlichen Gedenkdemonstration zum Todestag von Oury Jalloh, bei einer symbolischen Kunst-Aktion mit leeren Feuerzeugen Polizisten beworfen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Dessau wirft mir versuchte schwere Körperverletzung vor. Ihr Ermittlungsverfahren beruhte bis zur Anklageerhebung ausschliesslich aus den abgesprochenen, konstruierten Absprachen von 6 Polizeibeamten.

Diese Anklage ist eine Lüge. So wie das Feuerzeug selbst als Symbol der Lüge im Fall von Oury Jalloh gilt.

Es ist ein manipuliertes Beweismittel und dient der Polizei als Alibi für den Mord an Oury Jalloh am 7.1.2005 in der Zelle 5 des Polizeireviers Dessau.                                             Ein Feuerzeug wurde am Tatort aber gar nicht gefunden .. Weiterlesen

Pressekonferenz der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh am 23. Oktober 2018

Hervorgehoben

DIE KOMMISSION

Bereits am Wochenende vom 26. -28. Januar 2018 hat sich die „Internationale Unabhängige Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh“ gegründet und mit der Analyse der zugänglichen Akten sowie eigenen Ermittlungen begonnen.

(Gründungserklärung https://www.ouryjallohcommission.com/willkommen/ DE-EN)

Die Einsetzung dieser Kommission zur Aufklärung der vorliegenden unaufgeklärten Todesfälle in der Dessauer Wolfgangstraße (Oury-Jalloh-Komplex) – Hans-Jürgen Rose (1997), Mario Bichtemann (2002) und Oury Jalloh (2005) – geht auf die langjährige Arbeit der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh zurück, die Schaffung staatlich unabhängiger Untersuchungsgremien in Fällen behördlicher Gewaltausübung oder Verletzungen der Sorgfalts- und Obhutspflichten des Staates wird aber sowohl national, als auch international schon seit Jahren immer wieder eingefordert. Im Fall Oury Jalloh hatten zuletzt die Experten der UN-Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung die Einrichtung einer solchen unabhängigen Kommission im Fall-Komplex Oury Jalloh vorgeschlagen bzw. angemahnt. (Report of the Working Group of Experts on People of African Descent on its mission to Germany                                     https://digitallibrary.un.org/record/1304263/files/A_HRC_36_60_Add-2-EN.pdf                  V.- B. Recommendations Nr. 76)

Zur Pressekonferenz am 23. Oktober 2018 werden Vertreter*innen der Unabhängigen Untersuchungskommission zur juristischen Begründung der Zurückweisung der Zuständigkeit des Generalbundesanwaltes bezüglich der Anzeige der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh vom 7. Dezember 2017 wegen Mordes an Oury Jalloh und weiterer unaufgeklärter Todesfälle im Dessauer Polizeirevier Stellung nehmen. Darüber hinaus werden sie über Ihre bisherige Arbeit, erste neue Erkenntnisse zu diesen bisher unaufgeklärten Todesfällen im Polizeirevier Dessau sowie die Perspektiven ihrer weiteren Arbeit vorstellen.

Die Pressekonferenz findet am

23. Oktober 2018 | 10:00 Uhr

im Haus der Demokratie und Menschenrechte

Greifswalder Straße 4 | 10405 Berlin – Prenzlauer Berg

statt.

AUFKLÄRUNG – ANERKENNUNG – VERANTWORTUNG – ENTSCHÄDIGUNG

Zur Unterstützung der Arbeit der Internationalen Unabhängigen Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh und damit verbundenen Expertengutachten sind wir dringend auf SPENDEN aus der Zivilgesellschaft angewiesen. Wir bitten alle, die an der Aufklärung der Todesfälle im Dessauer Polizeirevier interessiert sind, unsere unabhängige Arbeit finanziell zu unterstützen: Weiterlesen

Pressekonferenz am 23. Oktober 2018 in Berlin (Video-Trailer)

Hervorgehoben

Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh lädt alle interessierten Pressevertreter*innen, Aktivist*innen, Organisationen und Initiativen

am
23. Oktober 2018 um 10:00 Uhr
PRESSEKONFERENZ

im
Haus der Demokratie und Menschenrechte                                                         Greifswalder Straße 4
10405 Berlin (Prenzlauer Berg)

in Anwesenheit der Rechtsanwältinnen der Familie sowie Vertreter*innen der Unabhängigen Internationalen Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod des Oury Jalloh ein.
Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh, vom 10.09.18
Der Mord-Fall Oury Jalloh hat im Laufe unserer Ermittlungen einen ganzen Serien-Komplex vorgeblich unaufklärbarer Todesfälle im Polizeirevier von Dessau /           Sachsen-Anhalt / Deutschland offengelegt:
Weiterlesen

Zum Tod von Elhadji Aboubacar Diallo

Hervorgehoben

Wie wir erfahren mussten, ist nun auch der Vater von Oury – Elhadji Aboubacar Diallo – in den frühen Morgenstunden des 24. September 2018 verstorben, ohne dass sein Wunsch nach Aufklärung des gewaltsamen Feuertodes seines Sohnes erfüllt worden wäre… Damit sind nun beide Eltern in schmerzhafter Ungewissheit und ohne jegliche Anerkennung der Verantwortung durch die zuständigen Behörden von dieser Welt gegangen… Mögen ihre Seelen Frieden finden – trotzalledem…R.I.P.

Weiterlesen

Pressemitteilung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: PRESSEKONFERENZ, am 23.10.2018

Hervorgehoben

PRESSEMITTEILUNG DER INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH  10.09.2018

Einladung zur Pressekonferenz

Stand der Ermittlungen mit schockierenden neuen Erkenntnissen im
Oury-Jalloh-Komplex
Strukturelle Verhinderung rechtsstaatlicher Aufklärung von Straftaten
In Anwesenheit von Vertretern der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission

Dienstag, 23. Oktober 2018 / 10 Uhr                                                                                HAUS DER DEMOKRATIE UND MENSCHENRECHTE                                                      Greifswalder Straße 4 | 10405 Berlin (Prenzlauer Berg)

Einladung zur Pressekonferenz – als Pdf

Hiermit laden wir die Vertreter der interessierten Presse und Zivilgesellschaft herzlich zur
Teilnahme an unserer Pressekonferenz über die aktuellen Entwicklungen und die
Aufklärungsarbeit der Unabhängigen Untersuchungskommission im Fall von Oury Jalloh ein.

1. Die Initiative informiert über die andauernde Verschleppung und Behinderung von
Mordermittlungen und die Verweigerung der Aufklärung des Polizei- und Justizskandals im
Oury-Jalloh-Komplex durch die Landespolitik Sachsen-Anhalts.
Die Rechtsbeistände der Familie von Oury Jalloh, RÄ Gabriele Heinecke (Hamburg) und
Beate Böhler (Berlin) berichten über ignorierte Stellungnahmen und ausstehende
Beweisanträge, unvollständige oder geschwärzte Akten und beziehen zur vorgeblichen
Prüfung der Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Halle zum
Todesermittlungsverfahren Oury Jalloh durch die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen/Anhalts (Naumburg) Stellung.

2. Mitglieder der Unabhängigen Internationalen Kommission (UIK) zur Aufklärung der
Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh werden die Notwendigkeit zur Gründung der
Kommission sowie deren Perspektiven, Ziele und Arbeitsweisen erläutern.
Die Kommission hat sich im Januar 2018 konstituiert und mit der Analyse der zugänglichen Akten sowie eigenen Ermittlungen begonnen. Dazu hat sie auch mit den zuständigen Landesministerien und Ermittlungsbehörden Kontakt aufgenommen und ein informelles Treffen mit dem bei der Generalbundesanwaltschaft für den Fall zuständigen
Abteilungsleiter Rechtsextremismus Bundesanwalt Kai Lohse durchgeführt.
Die Kommission nimmt Stellung zu den juristischen Begründungen der Zurückweisung der Zuständigkeit des Falles von Oury Jalloh durch den Generalbundesanwalt.
Die Kommission stellt neue Erkenntnisse im Oury-Jalloh-Komplex vor und berichtet über
mögliche weitere Schritte zur Aufklärung des Fall-Komplexes mit Unterstützung durch
internationale Gremien von EU und UN.

3. Die Aktivist*innen der Initiative in Gendenken an Oury Jalloh sehen sich anhaltenden,
rechtswidrigen Repressionen durch Polizei und Justiz in Sachsen-Anhalt ausgesetzt. Ein
Expertenteam der UN hat das Vorgehen der deutschen Behörden gegen die Initiative in
Gedenken an Oury Jalloh kritisiert. In einem Bericht, der im September 2017 dem
Menschenrechtsrat der UN vorgelegt wurde, fordern die Experten die deutsche
Bundesregierung auf, Ermittlungen gegen diejenigen einzuleiten, die die Aktivisten der
Initiative einschüchtern und schikanieren, weil sie Menschenrechte verteidigen und
Gerechtigkeit suchen.
(„Report of the Working Group of Experts on People of African Descent on its mission to
Germany“, 15.08.2017, Punkt 76″) Link -Pdf
Die Initiative informiert über das widerrechtliche Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden
sowie über die aktuelle Anklage gegen einen über 60-jährigen Aktivisten.
(Angesetzte Prozesstermine: 24.10., 9.11. und 23.11.2018, jeweils um 10 Uhr, am
Amtsgericht Dessau, Willy-Lohmann-Str.33, Dessau-Roßlau)
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit aufklärerischen Grüßen
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

OURY JALLOH – DAS WAR MORD!

AUFKLÄRUNG – VERANTWORTUNG  – ENTSCHÄDIGUNG

 

 

Black Berlin Biennale positioniert sich zu Oury Jalloh

Hervorgehoben

Berlin, den 2. September 2018

Im Rahmen der diesjährigen Black Berlin Biennale wird am Montagmorgen um 9:00 Uhr ein großes Transparent an der Giebelseite des Hauses in der Manteuffelstraße Ecke Oranienstraße (U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof | Berlin) angebracht werden: Die Black Berlin Biennale for Contemporary Art and Discourse wurde 2012 vom Black Media Kunst,-Kultur,- und Wissens-Kollektiv AFROTAK TV cyberNomads (Adetoun und Michael Küppers-Adebisi) mit dem Fokus auf großformatige Interventionen in den zunehmend gentrifizierten Stadtraum ins Leben gerufen und wird dieses Jahr zum dritten Male realisiert. Dieses Jahr wurden 3 Großtransparente in den Stadtteilen Mitte, Kreuzberg und Neukölln realisiert…  

Die Eröffnungsveranstaltung mit Präsentation eines fassadengroßen afrofuturistischen Transparentes am Berliner Kunsthaus KuLe                                              (Kunst & Leben | Auguststraße 10 | Berlin Mitte)            fand bereits am 29. August 2018 statt.

Weiterlesen

Redebeitrag der Initiative zur Urteilsverkündung im NSU-Prozess

Hervorgehoben

Urteilsverkündung im NSU-Prozess: Keine Aufklärung bedeutet kein Ende des Schreckens

Redebeitrag als pdf

Viele Beobachter*innen des NSU-Prozesses beziehen sich heute auf die Prozessdauer im Münchner Gerichtsverfahren von 5 Jahren und 2 Monaten. Manche beziehen sich auch auf die Dauer des gesamten Ermittlungsverfahrens seit der so genannten „Selbstenttarnung“ des NSU vor mehr als 6 Jahren und 8 Monaten in Eisenach-Stregda. Nachweislich begonnen haben die Gewaltkarrieren des – wider besseres Wissen – auf lediglich ein „Kern-Trio“ begrenzten NSU allerdings bereits vor über 20 Jahren.

Briefbomben und Bombenattrappen gegen Behörden und Einrichtungen der Stadt Jena in den Jahren 1996/97 blieben trotz einschlägiger Erkenntnisse und Beweismitteln wie Fingerabdrücken und DNA-Spuren rechtsstaatlich ungeahndet. Diese Angriffe waren offensichtlich bereits staatlich betreut, gefördert und von rechtsstaatlicher Verfolgung freigestellt. Weiterlesen

Gründung der Internationalen Unabhängigen Untersuchungskommission im Fall Oury Jalloh

Hervorgehoben

Am vergangenen Wochenende (27./28.1.2018) hat sich die Internationale Unabhängige Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh gegründet und ihre Arbeit aufgenommen.

Pressemitteilung zur Gründung der Internationalen Unabhängigen Komission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh

Gründungserklärung

der Internationalen Unabhängigen Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod des Oury Jalloh

(Independent International Commission on the Death of Oury Jalloh)

Vor 13 Jahren verbrannte der aus Sierra Leone stammende Oury Jalloh in dem Polizeirevier Dessau. Zur Aufklärung der Umstände seines Todes hat sich am 27./ 28. Januar 2018 in Berlin eine Internationale Unabhängige Kommission in Berlin zusammengefunden. Weiterlesen