DEFRAGMENTIERT – Die Ungetrösteten

aus MIGAZIN / von A. Kadir Özdemir / 23.08.2020                       >Link-Migazin

Was bedeutet es für eine Weißdeutsche, darüber zu lesen, dass People of Color in Polizeigewahrsam sterben? Was macht es mit ihnen und was macht es mit People of Color?

Gesine fragt, warum wir besessen sind von NSU 2.0, NSU, Hanau, Oury Jalloh, Amad Ahmad, Eric Garner, George Flyod, Marwa El-Sherbini, Rooble Warsame, sogar noch von Hoyerswerda, Solingen, Mölln.

„Was ist ein angemessener Zeitraum, um die Opfer von weißer Gewalt zu vergessen?“, frage ich.

Sie ist etwas beleidigt, sie mag es nicht, wenn Menschen als weiß bezeichnet werden, sie empfindet es als rassistisch. Sie nimmt einen Schluck von ihrem Mate, ignoriert meine Frage und will wissen, ob ich ein Problem habe, Trauer loszulassen? Ich weiß, sie will mir was Gutes tun, mich trösten. Nur. Ich schließe die Augen. Können Weißdeutsche überhaupt begreifen, was diese Gewaltverbrechen in uns auslösen? Die Trauer und der Schmerz ist für uns Schwarze Deutsche, Türkisch-Deutsche, Kurdisch-Deutsche, Vietnamesisch-Deutsche, Yesidisch-Deutsche, Muslimisch-Deutsche, Sinti und Roma-Deutsche reell und wird nicht durch eine Fernsehansprache oder einige Betroffenheitsbekundigungen weggeweht. Unsere Trauer währt manchmal ein Leben lang. Wir gedenken unseren Toten, außerhalb von staatlich regulierten Gedenkkulturen, geben die Erinnerung an das Unrecht weiter, lassen die Ermordeten nicht durch Apathie und Schulterzucken ein zweites Mal sterben. Das ist Loyalität mit unseren Communities. ..

Weißdeutsche interpretieren gern diese Solidarität als Desintegration, sie brauchen nicht den Schutz, den Austausch, das Mitfühlen von Schmerz, einen Raum gemeinsamen Wissens. Sie werden nicht bedroht, ihre Unterkünfte, ihre Gebetshäuser werden nicht attackiert. Ihre Kinder müssen nicht in Polizeigewahrsam verbrennen. Wir als Menschen mit Migrationserbe wissen, dass wir gemeinsam in dem weißen Gesellschaftssystem machtvoller, rassistischer Ordnungssysteme stecken. Und wir überwinden zunehmend den kolonialistischen Separatismus, verbinden uns intersektional und machen in der Alte-Weiße-Männer-Dämmerung auch Angst.

Gesine entschuldigt sich und tippt schnell eine Nachricht ab. Ich schaue mir derweil die kleinen, runden Tische des Cafés an, an denen meistens Paare sitzen. Mein Blick wandert zu den Passant:innen, zu den parkenden Autos am Straßenrand, bleibt an einem Polizeiwagen stehen. Vielleicht sind die Polizist:innen, die damit fuhren, gerade unterwegs, um Sicherheit und Ordnung herzustellen oder einen weiteren fünfzehnjährigen zu verprügeln. Vielleicht machen sie hier auch einfach eine Pause für Kaffee & Kuchen. Das würde sie so nahbar machen.

Nach einer kurzen Weile kommen zwei Polizisten kommen aus dem Kebab-Laden raus. Als sie den Weg einer Schwarzen Frau mit Kind kreuzen, nimmt diese ihre kleine Tochter auf die andere Seite. Ein Reflex. Jede Schwarze Person erlebt zwei Tage, die sie nie vergisst, schreibt Candice Brathwaite, der erste Tag ist der, an dem sie das erste Mal merken, dass sie Schwarz sind. Und der zweite Tag, an dem andere Leute sie das erste Mal dafür ächten. Nicht selten machen sie diese Erfahrung mit Institutionen wie Schule und Polizei. Die Beamten lassen sie passieren, lächeln ganz nett und steigen in den Wagen ein.

Als Gesine wieder aufschaut, deute ich mit dem Kopf auf den Polizeiwagen und erzähle, dass ich in diesem Monat bereits zwei Mal angehalten wurde. Ein kurzer säuerlicher Ausdruck huscht über Gesines Gesicht. Sie bedauert, dass es mich erwischt hat, kann sich gar nicht erklären, weshalb. Aber Ausreißer gebe es überall und sie findet, dass Polizist:innen zu Unrecht unter Beschuss stehen. Die überwältigende Mehrheit würde ihren Job tadellos machen. Racial Profiling könne auch schnell missbraucht werden. Zum Beispiel wäre sie, als sie noch Dreads hatte, häufig kontrolliert worden und jetzt mit kurzen glatten Haaren hätte sie seit Jahren kein Problem gehabt.

„Meine Locken könnte ich opfern und was mache ich mit meiner Haut?“, frage ich.

„Du bist heute ganz schön düster drauf!“, kommentiert sie und schaut unwillkürlich auf ihrem Handy nach der Uhrzeit. Sie stellt ihre Mate-Flasche von einer Ecke des Tisches auf die andere. Vielleicht bin ich düster drauf, denke ich, vielleicht ist es auch der 1 € Trost, den ich nicht annehmen kann. Wenn jemand gestorben ist, bleibt kein Stein auf dem anderen und doch geht es für einige so weiter, als wäre nichts gewesen, als würde man über das Wetter von letztem Monat sprechen.

Was bedeutet es für eine Weißdeutsche, darüber zu lesen, dass People of Color in Polizeigewahrsam sterben? Was macht es mit ihnen und was macht es mit People of Color? Was macht es mit Weißdeutschen, wenn sie lesen, dass eine Justizministerin Sachsen-Anhalts die Untersuchungen zu Oury Jallohs Tod blockiert? Geht es ihnen auch durch Mark und Knochen? Müssen sie auch die Übelkeit runterwürgen, wenn #ShamelessSeehofer seine bis zur letzten Patrone gepanzerte Brust vor die Polizei spannt und sie von Rassismus freispricht?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.