Article by the guardian

German police urged to re-investigate asylum seeker’s death in custody Friends and relatives of Oury Jalloh, who burnt to death in a police cell in 2005, say he may have been murdered

Philip Oltermann in Berlin
theguardian.com, Tuesday 12 November 2013 18.07 GMT

Full article: http://www.theguardian.com/world/2013/nov/12/german-police-asylum-seeker-death-in-custody

Fire Investigation Report by expert Maksim Smirnou

On 7 th of January 2005 fire discovered in detention room of Dessau Police Station caused death of Mr. Oury Jalloh. Deceased found chained to the wall and floor by his both hands and legs on reminds of burned mattress. It has passed 20 minutes between alarm off and the fire extinguished by fire brigade. Cigarette lighter was produced by policemen as source of ignition.

Download the full report as PDF file (contains potentially disturbing images!): Fire Investigation Report full

Pressekonferenz am 12.11.2013

Video

LIVESTREAM der Pressekonferenz am 12.11., ab 11 Uhr.

+ + + + +

Einladung zur Pressekonferenz

Invitation in different languages:
‏زبان فارسی, deutsch, english, español, العربية, français, magyar, nederlands, português, русский, srpski


Neues Gutachten zeigt, dass die Behauptung, Oury Jalloh habe sich selbst angezündet, nicht weiter haltbar ist.

Dienstag, 12. November 2013, 11:00 Uhr,
Haus der Demokratie und Menschenrechte,
Robert-Havemann-Saal, Hof I, EG,
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin (Tram M4, Bus 200)


Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh lädt Sie im Namen der Angehörigen von Oury Jalloh zur oben genannten Pressekonferenz ein.

Am 07.01.2005 gegen 12 Uhr mittags verbrannte Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeigewahrsams bei lebendigem Leib, an Händen und Füßen auf einer nicht brennbaren Sicherheitsmatratze fixiert. Bei seiner Durchsuchung am Morgen war kein Feuerzeug gefunden worden.

Sein Tod blieb bis heute rätselhaft, u.a. deshalb, weil von den Gerichten bisher kein qualifiziertes, das heißt dem Geschehen adäquates Brandgutachten bestellt wurde.
Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh hat deshalb aus den Mitteln einer mehrmonatigen Spendensammlung ein neues qualifiziertes Brandgutachten bei einem ausländischen Brandgutachter in Auftrag gegeben. Auf der Pressekonferenz werden wir die Ergebnisse vorstellen. Das in Großbritannien erstellte Gutachten zeigt, dass die Behauptung, Oury Jalloh habe sich selbst angezündet, nicht länger haltbar ist.

Der Gutachter sowie ein Rechtsanwalt, der die Versuche und deren Dokumentation begleitet hat, werden bei der Pressekonferenz anwesend sein. Es werden Videosequenzen aus der Dokumentation der Brandversuche vorgestellt. Die dem Gutachten zugrunde liegenden Versuchsprotokolle mit den entsprechenden Werten können eingesehen werden. Außerdem wird ein Auszug derselben und eine Zusammenfassung der Ergebnisse zur Hand gereicht.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie herzlich um Mitteilung, ob und mit wie vielen Personen Sie an der Pressekonferenz teilnehmen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.

Kontakte:
Mouctar Bah : 0152 10 83 69 14
Komi E. 0176 38 11 31 35

+ + + + +

Trailer zur Ankündigung:

Einladung als PDF: Pressekonferenz_Einladung